Sonntag, 24. Oktober 2010

Angsthase

 Einfach verkriechen vor der Welt, geschockt sein, was das Leben birgt.Egal wo verstecken, hauptsache niemand sieht mich.Im Mutterschoss war noch alles so friedlich, sogar noch im Kindergartenalter war man behütet, musste sich keine Sorgen machen, dass ein böser schwarzer Mann kommt und dich mitnimmt.
Kaum wurde ich älter und reifer, kommt die Verantwortung und verfolgte mich mein ganzes Leben lang.
Natürlich gabs die Verantwortung früher schon, aber dort wurde sie größenteils von unseren Helden, unseren Eltern abgefangen oder übernommen. Wie sehr wünscht man sich, Eltern würden auch jetzt unsere Verantwortung übernehmen. Aber Vorsicht, kaum versuchen sie dies, fühlen wir uns angegriffen und wollen sie am liebsten umbringen oder irgendwie anders bestrafen, weil sie uns nichts zutrauen oder sich in unser Leben einmischen. Dann dürfen wir uns aber nicht mehr beschweren, wir können nicht beides haben, Eltern die sich raushalten, aber auch gleichzeitig und alles abnehmen. So geht das nunmal nicht, sorry Leute.
Auf gar keinen Fall ist nicht jeder Jugendlicher/Erwachsener so, keine Frage, aber wünschen wir uns nicht alle ein klein Wenig, so etwas? Jemand der uns alles abnimmt? Der uns sagt. du brauchst keine Angst haben, ich mach das für dich? Tja Honey, that's life.Aber trotzdem, auch wenn man es akzeptiert, dass das Leben nicht so klappen kann, verkriech ich mich immer wieder in mein Schneckenhaus und wünschte mir, meine ach so geliebten Eltern würden mir helfen, aber damit haben sie schon viel zu früh aufgehört.Ja ich gebs zu, ich bin ein Angsthase.

0 Gedankenaustausch:

Kommentar veröffentlichen