Dienstag, 1. März 2011

Oscar Caplan - Curia

Vorweg, dieses Buch ist noch nicht im Handel erhältlich, ich habe mein Exemplar durch vorablesen.de bekommen.

Oscar Caplan - Curia

Kurzbeschreibung
Als der brillante Ägyptologe Théo St. Pierre vom Tod seines Bruders erfährt, begibt er sich auf eine lebensbedrohliche Spurensuche. Denn der war Kardinal im Vatikan und kurz vor seiner Ermordung in den Besitz eines antiken Pergaments gelangt – eines Pergaments, dessen brisanter Inhalt die katholische Kirche in ihren Grundfesten erschüttern würde. Sofort hat Théo die verschiedensten Geheimorganisationen an den Fersen, darunter den Opus Dei und die ominöse Bilderberg-Group. Es beginnt eine Hetzjagd quer durch Europa und bis in die saudi-arabische Wüste …

Mein Meinung
Ein sehr zwiespaltiges Buch, muss ich sagen! Einerseits ist es die Spannung pur, durch die tolle Idee mit Moses und dem Exodus aus der Bibel, andererseits nerven die ständigen fachlichen Erklärungen und Fachsimpeleien der Charaktere. Da verliert man irgendwann den Überblick und verliert die Lust am Lesen!
Zwar ist der Schreibstil sehr flüssig und die Sprechweise der Charaktere(wenn sie mal nicht fachsimpeln) sehr umgangssprachlich und erleichtern am Anfang den Einstieg in die Handlung.
Nur nach und nach, wird es immer komplizierter und die Kapitel handeln irgendwann nur noch von Quantenphysiktheorien oder sonstigem Mist. Eigentlich interessant, aber bitte nicht in die Länge ziehen und es auch verständlich machen für Normalsterbliche DANKE!.....
Meine Theorie ist, das Oscar Caplan sich hineingesteigert hat, in die Geschichte und er Angst hatte, dass das Buch "zu dünn" werden sollte...naja wäre das Buch dünner gewesen, wäre es wesentlich besser gewesen(~680 Seiten).

Im Großen und Ganzen ein mittelmäßiges Buch, welches ich nur Menschen empfehle, die Sakrilegsuchtis sind und viel von Wissenschaften verstehen.

0 Gedankenaustausch:

Kommentar veröffentlichen